FGL e.V.  
 

FGL e.V.

FGL-Logistik-Newsletter 09/2014

Sehr geehrte Damen und Herren,
 

nachfolgend einige aktuelle Punkte zu Ihrer Information:

 
+ 22. Workshop "Integrierte Instandhaltung" am 06.11.2014 +
 

Der FGL-Arbeitskreis "Integrierte Instandhaltung" kam in diesem Jahr wieder zu vier Sitzungen zusammen. Die Ergebnisse werden anlässlich des 22. Workshops vorgestellt. Themen sind das Wissensmanagement zur systematischen Fehlersuche und zum Know-how-Transfer, die Berücksichtigung gesetzlicher und tariflicher Anforderungen beim Einsatz von Fremdarbeitskräften im Betrieb, operative IH-Organisation sollte Lebenszyklen von Maschinen und Anlagen einbeziehen sowie Retrofit -- Chancen und Risiken einer technischen Modernisierung. Weitere Themen sind die Tool-basierte Optimierung der Instandhaltung und Ersatzteillogistik sowie die projektbegleitende Personalentwicklung im Betrieb. Vorläufiges Programm und Anmeldung  

 
+ Projektmanagement auch für KMU mit Helpdesk-Systemen unterstützen +
 

Investitionen in bestehende und neue Anlagen, Bauten, Infrastrukturen und Energie sichern Zukunftsfähigkeit. Solche Vorhaben unterliegen zeitlichen und finanziellen Beschränkungen. Für eine erfolgreiche Umsetzung sind eine gute Planung, Steuerung, Auswertung und permanente Kontrolle der Projekte unerlässlich. Aber auch in einem gut überwachten Projektmanagement (PM) treten Fehler, Abweichungen und Unvorhergesehenes auf.  Vorhandene PM-Instrumente sind bis heute nicht in der Lage, ein zeitnahes Melden der Fehler zu gewährleisten, offene Steuerungsmaßnahmen zeitlich zu überwachen und zu dokumentieren. Das neu entwickelte Online-Störungsmanagement auf der Basis eines Helpdesk-Systems ist nach individueller Anpassung für verschiedenste Projektarten auch für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) einsetzbar. Beispiel "Baulogistik"

 
+ Aus dem FGL-Institut:  Werkstruktur- und Systemplanung +
 

Logistische Zielgrößen wie Durchlauf- und Lieferzeit, Bestände und Kosten sind oft Anlass zur Optimierung der Produktionsstruktur und Logistiksysteme. Danach besteht die Aufgabe des Managements, die Werkstruktur- und Systemplanung im Sinne der "Ganzheitlichen Fabrikplanung" systematisch im Unternehmen durchzuführen. Konzentration auf das Wesentliche, Anwendung von nachvollziehbaren Methoden und Integration der Mitarbeiter und Führungskräfte in den Veränderungsprozess sind u.a. dabei ausschlaggebend. Das Forschungsinstitut für Logistik der FGL e.V. hat gemeinsam mit dem Institut für Technische Logistik der TU Hamburg-Harburg ein Vorgehensmodell für einen zielgerichteten, methodenbasierten Fabrikplanungsprozess entwickelt und in zahlreichen Praxisprojekten erfolgreich angewendet. Näheres zur Fabrikplanung

 
+ Veranstaltungen +
   
06.11.2014 22. Workshop "Integrierte Instandhaltung"
27.11.2014 Abendveranstaltung "Schlanke Produktion und Logistik"
 
Anmeldung und weitere Veranstaltungen unter FGL-Akademie
 
Die letzten Ausgaben des Logistik-Newsletters finden Sie unter: FGL-Logistik Newsletterarchiv
 

Weitergehende Informationen über den FGL-Logistik-Newsletter erhalten Sie von:


Forschungsgemeinschaft für Logistik e.V.
hit-Technopark
Tempowerkring 10
D-21079 Hamburg
Tel.: 040/79012-271
Fax: 040/79012-274
E-Mail: newsletter@fglhamburg.de
Internet: www.fglhamburg.de

**********************************************************************************************************************************************************************

Geschäftsführer:  Dipl.-Volksw. Stefan Zahn
Vorstand:  Dipl.-Ing. Peter Eggers (Vorsitz), Prof. Dr.-Ing. Günther Pawellek (stv. Vorsitzender), Dr.-Ing. Axel Schönknecht
Sitz des Vereins: Hamburg,  Vereinsregister Amtsgericht Hamburg VR 13599, Gerichtsstand: Hamburg

 

(Sollte diese E-Mail nicht korrekt dargestellt sein, so ist unter www.fglhamburg.de ein Newsletter-Archiv verfügbar)

Klicken Sie hier, um den FGL-Newsletter wieder abzubestellen.